Wie der Workshop (nicht) geschieht:

Es geht nicht um Techniken. Wie man Farbe auf die Leinwand bringt, wissen Sie schon oder Sie werden es üben und können, wenn Sie es brauchen. Wer hat wann was über Kunst gesagt? Welche Theorien kennen Sie? Das muss nur wissen, wer über Kunst nur reden will. Wir hocken nicht beschaulich um eine Kerze, wir laufen nicht über heisse Kohlen, wir verdämmern nicht in Tagträumen. Wir brauchen die Landkarte der Theorie nur, damit wir uns noch besser in der Landschaft des Gestaltens bewegen können. Keine Ideologien, keine Raster, keine Gurus.

 

 

.

 

 

Artist?Artist! ist ein schneller, intensiver und lustvoller Prozess, ein Erlebnis.

  1. Wir fangen an und
  2. von dem Moment an sind Sie unterwegs zu
  3. Ihrem eigenen Horizont. Damit zu Ihrer Einzigartigkeit. Und dadurch zu Ihrem eigenen Werk.
  4. Permanent entdecken Sie Neues über sich. Permanent wandeln sich dadurch Ihre Arbeiten.
  5. Sie erleben sich und was sie daraus machen. Wir skizzieren, gestalten, schärfen und weiten unsere Wahrnehmung, stossen auf Blockaden und lösen sie auf, finden Antworten und können die Fragen vergessen, schleppen Ballast und lassen ihn fallen, sind irritiert über plötzliche Entdeckungen und lächeln, ächzen über unsere Schwierigkeiten, lachen über die Lösungen und tanzen und arbeiten, arbeiten, arbeiten.
  6. Und all das im Licht der Ägäis, in Licht und Schatten und warmen Tagen und Abenden, bei Genuss und Gelächter. Es ist also ganz leicht, obwohl es schwierig scheint, es ist heiter und völlig konzentriert, immer offen und ganz und gar in der Gegenwart des Gestaltens.
  7. Alles dient diesem einzigen Ziel: Ich bin einzigartig und so gestalte ich.



Material und Werkzeuge / Ausrüstung:

Material und Werkzeuge werden gestellt.
Wir arbeiten mit den besten Farben (Sennelier Oilsticks) auf speziellem Karton. Das bringt schnell gute Ergebnisse.

Sollte jemand sich für andere Techniken interessieren, dann wird das bei der Anmeldung abgesprochen.

 

 

Zeiten:

Der Workshop dauert 7 Tage. Wir fangen mit dem Abendessen des Ankunftstages an. Meist arbeiten wir von ca. 9:30 bis 13:30 Uhr, danach ist eine Pause für Erholung und individuelle Aufgaben, danach arbeiten wir mit neuen Ereignissen weiter in der Gruppe von ca. 17 bis 20 Uhr, abends fakultative Diskussionen, Resumees beim gemeinsamen Nachtessen.